B&P > ProCoS > Systemvoraussetzungen

Hardware-Anforderungen

Datenbank-Server: Windows Server 2008 R2 mit aktuellem Service-Pack bis Windows Server 2016.

MS SQL Server:

Microsoft SQL Server 2005 (ab Standard, kein Express) bis 2016 Standard.
Diese Datenbank können Sie als Runtime-Lizenz im Bundle mit ProCoS erwerben. Diese Runtime-Lizenz des SQL-Servers enthält den kompletten Leistungsumfang eines SQL-Servers, darf allerdings nur zusammen mit ProCoS genutzt werden.

Der SQL Server in der Express-Edition (kostenlos) ist bedingt für sehr kleine Einsatzszenarien geeignet. Dort ist keine Backupfunktionalität (SQL-Agent) vorhanden, die Datenbankgröße ist auf 10 GB begrenzt und es wird nur ein CPU-Kern und max. 1 GB Arbeitsspeicher verwendet.
Wir raten deshalb von der Verwendung einer Express-Edition auch bei kleineren Installationen ab.

Prozessor: Aktuelle Multicore-CPU (z.B. Intel Xeon E7)

Platten: Schnelle Festplatten mit kurzen Zugriffszeiten. Der Einsatz eines RAIDs (mit Hot-Swap) wird für Verfügbarkeit und Geschwindigkeit empfohlen.

Hauptspeicher: Arbeitsspeicher ab 8 GB. Der dediziert für den SQL Server zur Verfügung stehende Arbeitsspeicher sollte mindestens der Größe der Datenbank entsprechen.

Software: Ab 10 gleichzeitige User ist ein dedizierter Rechner als Datenbankserver zu empfehlen

Datensicherung: Der SQL-Server kann im laufenden Betrieb Sicherungen erstellen, er sollte diese nach Möglichkeit direkt auf einen anderen (File-)Server oder ein NAS schreiben können.

Virtualisierung: ProCoS kann in einer virtuellen Umgebung betrieben werden. ProCoS benötigt für den Betrieb eine USB Schnittstelle, welche permanent zur Verfügung steht.
Alle aktuellen Virtualisierungslösungen unterstützen die transparante Weitergabe der USB-Ports.

Da unsere Dongles (Codemeter) jedoch ein eigenes Protokoll verwenden, könnte dies unter Umständen zu Problemen führen. In diesem Fall kann auf einen USB-Netzwerk-HUB zurückgegriffen werden (z. B. von Belkin).

Unsere Empfehlung ist VMware vSphere (ESXi) ab Version 4.1.
Falls Sie andere System-Konfigurationen einsetzen wollen oder Virtualisieren möchten, sprechen Sie zuvor mit uns.

Arbeitsplatz: Betriebssystem auf dem Arbeitsplatz: ProCoS läuft auf Windows, ab Windows 7, auch auf Server-Versionen (Terminalserver 2008 R2, 2012 R2). Windows NT, 95, 98, ME, 2000 und XP werden nicht mehr unterstützt.

Hardware: Für die Mitarbeiter, die intensiv mit dem System arbeiten (kalkulieren, bestellen etc.), sollten schnelle PCs mit schneller Netzwerkanbindung zur Verfügung stehen. Mindestens Pentium IV bzw. neuere Prozessoren.

Beispielkonfiguration „schneller Arbeitsplatz“:
Eine aktuelle Multicore-CPU (z. B. Intel i5), 2 GB dediziert für ProCoS zur Verfügung stehender Arbeitsspeicher und Gbit-Netzwerkanbindung zum Datenbankserver wird empfohlen.

Wenn der Arbeitsplatz nur ‚zum Nachsehen‘ benutzt wird (Adresse suchen, Lagerbestand anzeigen, TimeCoS buchen) können auch einfachere zum Einsatz kommen.

Beispielkonfiguration „Rechner zum Nachsehen“:
Eine aktuelle Multicore-CPU (z. B. Intel i3), 1 GB dediziert für ProCoS zur Verfügung stehender Arbeitspeicher und 100-Mbit-Netzwerkanbindung zum Datenbankserver wird empfohlen.

Bildschirm: ab 24 Zoll empfohlen